Wer die Wahl hat...

Eigene Wohnung, WG oder Studentenwohnheim?

Wenn du als Student:in fürs Studium in eine andere Stadt ziehst, musst du wo unterkommen. Die Frage ist: wo - und wie?
Freitag, 14.10.2022, 08:17 Uhr, Autor: Sandra Lippet
Studentin zwischen Umzungskartons
WG, Wohnung, Wohnheim - was passt am besten zu dir? (Foto: © stock.adobe.com/mtrlin)

Natürlich hat deine Entscheidung nicht immer nur finanzielle, sondern auch soziale Gründe. Wenn du eher introvertiert bist und deine Ruhe genießt, solltest du über eine eigene Wohnung oder ein Zimmer in einem Studenten:innen-Wohnheim nachdenken; liebst du soziale Interaktion und Trubel, ist eine WG vielleicht genau das richtige für dich.

Wege zur eigenen Wohnung

Du willst eine eigene Wohnung? Das ist wohl derzeit der schwerste Weg als Student/in unterzukommen. Wohnungsknappheit und steigende Preise werden dir nicht in die Karten spielen, aber wenn du Geduld hast, ist auch das machbar.

Je nach Stadt oder Studiengebiet, gibt es verschiedene Möglichkeiten an eine eigene Wohnung zu kommen.

Online – Immobilienseiten

Natürlich kannst du das Internet auf diversen Immobilienseiten durchstöbern und dort dein Glück versuchen.

Online – Universitätsseiten und Social Media der Uni/des Lehrstuhls

Auf manchen Universitäts- oder Lehrstuhlseiten lassen sich ebenfalls Wohnungen finden. Manche Studierende suchen schnell einen Nachmieter:in oder einen temporären Zwischenmieter:in, weil sie für ein paar Monate ins Ausland gehen, etc. 

Online und Print - Inserate über Lokalzeitungen

In vielen Stadtteilen findest du im Tagesblatt oder Ähnlichem ebenfalls Wohnungen; meist bei älteren Vermietern:innen – aber das sollte ja egal sein.

Aushänge – auf oder um den Campus

Oft suchen andere Studenten:innen schnell Nach- oder Zwischenmieter:in; solche Gesuche findest du am schwarzen Brett deiner Uni, manchmal auch in nahegelegenen Hotspots wie Cafes oder Bars um die Uni.

Tipp Vitamin B!Wie überall im Leben hilft es, wenn du Leute von deiner Uni oder aus deiner Universitätsstadt kennst, vielleicht kennen die nämlich wen, der einen Mieter:in, Nachmieter:in oder Mitbewohner:in sucht.

Eine WG finden oder gründen

Eine WG zu finden ist in Studentenstädten eigentlich nicht schwer – also irgendeine. Solltest du Ansprüche an den Mietpreis, die Wohnungsausstattung und deine neuen Mitbewohner:innen haben, wird’s natürlich etwas mühsamer. 

WG-Gesuche lassen sich übers schwarze Brett an der Uni, Aushänge in der Umgebung, Social Media der Uni oder deines Lehrstuhls und sogar manchmal über Ebay finden. Auch auf ‚www.wg-gesucht.de‘ kannst du dich umsehen.

Willst du eine WG gründen, brauchst du erstmal eine Wohnung und einen Vermiter:in, der:die damit einverstanden ist. Auch solltest du mit den WG-Mitgliedern klären, ob alle gleichberechtigt als Mieter:innen aufgelistet werden sollen oder es einen Hauptmieter:in gibt und die anderen quasi nur ‚Untermieter:innen‘ sind. 

Du solltest nur mit Menschen eine WG gründen, denen du vertraust und mit denen du dir vorstellen kannst längere Zeit gut klar zu kommen – sonst kann eine Wohngemeinschaft schon mal schnell anstrengend werden. Aber: positiv bleiben!

Zurück zur Startseite

Weitere Themen

Hund vor Studentin an Leine.
Good to know

Tierische Mitbewohner:innen

Ein WG-Haustier - kann das klappen? Sicher. Für das Tier und euren Stresspegel ist es aber gut, wenn ihr dabei ein paar Dinge beachtet.