Auslandserfahrung

Schon mal über Work and Travel nachgedacht?

Junge Frau auf Parkbank mit Sicht auf das Opernhaus in Sydney.
Australien ist beim Work & Travel besonders beliebt. (Foto: ©stock.adobe.com/Jam Travels)
Die Welt erkunden, in fremde Kulturen eintauchen und dabei Geld verdienen. Klingt gut für dich? Dann ist Work & Travel genau dein Ding.
Mittwoch, 10.07.2024, 10:00 Uhr, Autor: Christine Hintersdorf

Denn Kängurus beim Hüpfen zusehen und gleichzeitig Geld verdienen. Das klingt doch recht cool. Reisen & Geld verdienen im Ausland, das kannst du vor, nach oder sogar während deines Studiums machen:

Dir steht quasi die Welt offen. Ob Australien oder Peru, in vielen Ländern dieser Erde besteht die Möglichkeit neben dem Erkunden auch die Reisekasse aufzubessern. Auch zeitlich gibt es keine engen Rahmen. Von einer Woche bis hin zu einem Jahr ist eigentlich alles drin. 

Die Vorteile liegen dabei klar auf der Hand: 

  • Geld verdienen
  • Sprachskills aufpolieren
  • andere Kulturen und Gesellschaftsformen erkunden
  • erste Berufserfahrungen sammeln
  • neue Leute kennenlernen

Tipp: Lies dir im Netz Erfahrungsberichte von anderen durch oder schließ dich einer Online-Community zum Thema an. Das hilft dir enorm, einen Eindruck deiner Reise zu gewinnen.

Was sind die Voraussetzungen für Work and Travel?

Wenn du deutsche:r Staatsbürger:in bist und einen Pass hast, sind das schon mal die besten Voraussetzungen, denn Deutschland hat mit einigen Ländern ein „Working Holiday Programm“ vereinbart. Damit stehen dir Australien, Neuseeland, Kanada, Südkorea, Japan, Taiwan, Hongkong und Chile offen.

Du bist:

  • zwischen 18 – 30 Jahre alt
  • Deutsche:r Staatsbürger:in mit einem gültigen Pass
  • ohne Vorstrafen
  • Besitzer:in einer Kreditkarte

dann steht deinem Work & Travel formal nichts entgegen!

Ein weiterer Punkt ist, und das ist wahrscheinlich erstmal ein Downer, dass du ein wenig Geld zur Seite gelegt haben solltest. Egal ob du mit einer Organisation oder auf eigene Faust dein Abenteuer starten willst – ohne Startkapital wird es sehr schwierig.

Um die 3.000 € wären auf jeden Fall sinnvoll. Schließlich musst du Hin- und Rückflug bezahlen und auch das Visum ist außer in Chile und Japan nicht kostenlos. Selbst wenn du es vorziehst, innerhalb von Europa zu bleiben, wird auch hier die ein oder andere Ausgabe auf dich zukommen. 

Ganz egal, wohin es dich verschlägt, für jede Destination außerhalb Europas brauchst du ein Visum. In keinem außereuropäischen Land darfst du einfach einreisen und dir einen Job suchen. Das gibt immer Ärger.

In manchen Ländern musst du für dieses „Reisen und Arbeiten“-Visum einen Sprachtest vorlegen, andere wollen Auskunft über deine finanziellen Mittel oder setzen ein Jobangebot voraus. Hier gilt es, sich frühzeitig zu erkundigen, damit du alle Voraussetzungen erfüllen kannst.

Schlussendlich solltest du immer eine Langzeit-Auslands-Krankenversicherung abschließen, die bis zu einem kompletten Jahr gültig ist. Du hast es einfach nicht in der Hand, wann oder ob du erkrankst. Auch ein Unfall ist schnell passiert. So eine Versicherung ist auch nicht übermäßig teuer, sie kostet circa 30 € pro Monat.

Informiere dich frühzeitig. Es gibt einige Anbieter. Achte aber nicht nur auf den Preis, sondern vergleiche unbedingt auch die Leistungen. Auch eine Reiseversicherung bzw. Haftpflicht kann sinnvoll sein, denn auch hier gilt: Du weißt nie, was passiert. Einige Versicherungen bieten auch komplett- Pakete, die alle wichtigen Bereiche abdecken. 

Wie viel Startkapital braucht man für Work and Travel?

Das kommt ganz darauf an, wo du hin möchtest, wie lange und wer deine Reise organisiert. Es gibt mittlerweile eine Vielzahl an Organisationen, die dir die unterschiedlichsten Serviceleistungen anbieten. Manche bieten Komplettpakete, andere nur Starthilfe. Willst du alles selbst auf die Beine stellen, geht das aber auch.

Generell solltest du folgende Kosten einbeziehen:

  • An- und Abreise
  • Visum-Gebühren (Australien 380 €; Kanada rund 170 €)
  • Langzeit-Auslandskrankenversicherung, Reiseversicherung
  • Impfungen können bis zu 200 € kosten
  • Es gibt Länder, die vorher sicherstellen wollen, dass du finanziell auf eigenen Füßen stehen kannst. Dafür musst du einen Nachweis über dein Kapital vorlegen, um das Visum zu erhalten. Australien schlägt mit satten 3.500 € zu Buche, Kanada ist mal wieder netter, hier sind es circa 1.660 €
  • Reiseausrüstung: Rucksack, Schlafsack, elektronische Geräte ect.
  • eine kleine Summe für Notfälle, zum Beispiel Arztkosten 
  • Kapital für den Anfang, falls du nicht gleich einen Job hast
  • alltägliche Kosten wie Unterkunft und Essen
  • Dinge des täglichen Bedarfs: Sonnenmilch, Seife, Shampoo, Ersatzkleidung

Informiere dich auf jeden Fall vor deinem Aufenthalt gut über dein Zielland. Erkundige dich, in welchem Preissegment Unterkünfte oder Lebensmittel liegen. Gibt es Dinge, die besonders teuer sind, wie zum Beispiel Transportmittel oder Medikamente

Und natürlich ganz wichtig: wie ist der ungefähre Verdienst? Gibt es einen Mindestlohn? Welche Art von Jobs gibt es und wie werden die bezahlt? In Australien kann man beispielsweise als Erntehelfer auf Farmen anheuern und erhält dann auch Kost und Logis. 

Schreibe all diese Posten vorher ganz realistisch auf. Das Letzte, was du weit weg von zu Hause erleben willst, ist es, kein Geld mehr zu haben. Hierbei ist es wichtig, ehrlich mit sich selbst zu sein. Es gibt Menschen, die tatsächlich wenig Komfort brauchen, um zufrieden zu sein. Anderen hingegen wird speiübel bei dem Gedanken an ein Mehrbettzimmer

Work & Travel mit einer Agentur

Das ist natürlich die deutlich einfachere Variante. Die verschiedenen Anbieter nehmen dir ziemlich viel ab und helfen dir bei deiner Planung. Vor allem kennen sich die Leute in diesem Metier aus und stehen für Fragen bereit. 

Die Vorteile: 

  • Sie kennen das Land und die Bedingungen vor Ort
  • Starthilfe bei der Planung und Reisevorbereitung
  • Unterstützung bei Fragen 
  • Hilfestellung bei Visum-Beantragung
  • Teilweise Organisation der Flüge
  • Hilfe bei der Jobsuche oder sogar direkte Jobvermittlung
  • Organisation der ersten Tage
  • Ansprechpartner und Hilfe im Notfall
  • Teilweise werden auch Sprachkurse oder Gruppenaktivitäten wie Surfcamps angeboten

Klar, das Ganze kostet natürlich immer etwas. Wie viel genau, kann stark variieren. Je nachdem, was du alles gerne hättest, gibt es auch welche, die Work & Travel and Fun anbieten. Quasi ein Unterhaltungsprogramm mit Ausflügen und Kultur.

Andere geben dir tatsächlich nur Tipps und sind dann damit auch günstiger. Bei unserer Recherche sind wir auf Kosten zwischen 400 € und 800 € gestoßen. Es gab aber auch Luxusvarianten mit 1.800 €. 

Dieser Ansatz ist etwas herausfordernder. Aber jetzt auch nicht so wahnsinnig schwer. Zum einen bietet dir das Internet ziemlich viele Informationen. Zum anderen stellen wir dir hier einen nützlichen Leitfaden für deine Planung zur Verfügung. Wenn du also eher der selbständige Typ bist, wird dir die Vorbereitung sicherlich Spaß machen. 

Als Erstes solltest du dich um dein Arbeits- und Reise-Visum kümmern, damit steht und fällt dein Trip. Tauchen dabei Probleme auf, helfen dir Visa-Agenturen gegen kleines Geld bei der Beantragung.

Allerdings ist es wirklich nicht schwer. Für die meisten Länder kannst du diese Erlaubnis einfach über das Internet beantragen. Dafür benötigst du deinen Reisepass und eine Kreditkarte für die Gebühren. Schon kann es losgehen. 

In der Regel bekommst du schon wenige Tage nach deinem Antrag eine Bestätigung. Informiere dich aber auch hier frühzeitig. Beispielsweise gibt es für Kanada nur ein begrenztes Kontingent an Arbeits-Visa pro Jahr. Mit der Bestätigung hältst du das wichtigste Dokument für deine Reise in der Hand.

Tipp: mache zumindest deinen ersten Job schon vorher klar! Bedenke, du bist nicht die/der Einzige auf Jobsuche. Direkt vor Ort kann die Arbeitssuche durchaus langwieriger und schwieriger sein, als du erwartest.

Jetzt solltest du abklären:

  • welche Arbeit kannst und willst du verrichten
  • gibt es vor Ort Vermittlungsagenturen
  • besteht von hieraus die Möglichkeit, sich einen Job zu sichern
  • bewirb dich
  • Flüge buchen
  • welche Unterkünfte gibt es 
  • brauchst du noch Impfungen
  • wie bewegst du dich vor Ort fort

Was du von Deutschland aus regeln kannst, solltest du unbedingt angehen. Das nimmt dir dann vor Ort viel Stress raus!

Flüge und Unterkünfte

Hier gilt ebenfalls, je früher, desto besser. Die Faustregel, dass Flüge, die lange im Voraus gebucht werden, günstiger sind, gilt immer noch. Gerade Langstrecken wie Australien, Neuseeland oder Kanada werden mit voranschreitender Zeit nicht billiger.

Buchst du Hin- und Rückflug zusammen, ist es meist billiger. Viele nutzen aber ein Open-Return-Ticket für den Rückflug. Damit stehen Tag und mitunter auch Abreiseort noch nicht fest, aber das Ticket hast du sicher. Das gibt dir maximale Freiheit, ist natürlich auch teurer. Für riesige Länder wie Australien ergibt es aber definitiv Sinn. 

Mach doch einen Zwischenstopp: nach Down Under machst du immer einen Halt in Asien. Da kannst du locker einen kleinen Exkurs dranhängen, der dich keine extra Fluggebühren kostet.

Unterkünfte für Work & Travel organisieren

Für deine Übernachtungen solltest du für die ersten Tage auf jeden Fall schon eine Unterkunft gebucht haben. Das macht den Start um einiges leichter. Zumal du dann nicht vor Ort stehst und feststellst, dass andere schneller waren als du und dein präferiertes Hostel voll ist. Bedenke bitte auch, dass du nach stundenlangen Flug und eventuell Jetlag keine Lust hast, Hostels abzuklappern. 

Konntest du dir schon von Deutschland aus einen Job sichern, wäre es sicher klug auch hier gleich eine feste Unterkunft zu buchen. Wie gesagt, manche bieten sogenannte Farmstays an, da brauchst du dich dann nicht um ein Bett kümmern. 

Neben Hostels gibt es noch andere Option, die du dir anschauen kannst:

  • Couchsurfing
  • Airbnb
  • Zelten
  • Wohngemeinschaften
  • Untermiete

Egal was davon dir zusagt, das Internet ist auch hier dein Freund und Helfer. Ein weiterer Vorteil bei früher Buchung ist, dass du deine Kosten von Deutschland aus viel besser planen kannst. 

Lohnt es sich eventuell ein günstiges Fahrzeug zu kaufen? Das verschafft dir nicht nur Mobilität, sondern auch immer einen Platz zum Schlafen!

Hast du alle wichtigen Unterlagen zusammen?

Stelle für deine Reise alle Dokumente, Nachweise, Flugtickets und sonstiges zusammen. Am besten machst du Kopien, die du an einen anderen Ort packst, als die Originale.

Und natürlich Bilder auf deinem Handy. Speichere alles in einem Ordner ab, damit du es griffbereit hast. Und schlussendlich schiebst du das Ganze noch in eine Cloud. Jetzt kann eigentlich gar nichts mehr schiefgehen.

Das packst du alles vor dem Abflug zusammen:

  • Flugtickets
  • Visum
  • Reisepass, der über dein Rückreisedatum hinaus gültig ist
  • Versicherungsscheine 
  • Kreditkarte
  • wichtige Telefonnummern und Adressen (Eltern, Botschaft, Agentur)
  • (internationaler) Impfpass
  • Bewerbungsunterlagen! (Kurzlebenslauf)
  • ins Handy und die Geldbörse: ICE (in case of emergency) mit dem wichtigsten Ansprechpartner, falls dir etwas passiert
  • internationaler Führerschein
  • wichtige Medikamente, die du regelmäßig brauchst
  • Nachweis (Kontoauszug) über deine finanziellen Mittel

Hast du das alles zusammen, bist du perfekt vorbereitet auf dein ganz eigens Work & Travel Abenteuer.

Erste Schritte im Ausland als Work & Travel Neuling

Zum Schluss noch ein paar Hinweise, wenn du in deinem Wunschland angekommen bist. Was du jetzt brauchst, ist ein Konto und eine Steuernummer. In den klassischen Work & Travel Ländern ist das überhaupt kein Problem. Genauso wie in Deutschland ist es ein bürokratischer Akt, der erledigt werden muss. 

Als Nächstes wäre es ganz gut, sich eine SIM-Karte für das Land zuzulegen, damit du vor Ort günstig telefonieren kannst. Wenn du diese drei Dinge erledigt hast – startet dein neues Leben!

Hol dir Tipps von Leuten, die schon eine Weile unterwegs sind. Schließ dich mit anderen Work & Travel Reisenden zusammen und nutze die Erfahrungen, die andere schon gemacht haben.

Vergiss den Spaß nicht!

Nicht zu vergessen ist natürlich auch der spaßige Teil! Du willst ja nicht nur arbeiten, sondern auch das Land erkunden, neue Freund:innen finden und etwas erleben. Überlege dir also schon jetzt, was du gerne tun möchtest und plane kleine Trips ein. Vielleicht kannst du jetzt schon (günstiger) Tickets für ein Event buchen? Notiere dir alle deine Wünsche!

In deinem Reiseland wirst du eine Menge Leute kennenlernen, daraus werden sich ganz bestimmt auch gemeinschaftliche Unternehmungen ergeben. Trotzdem könntest du vielleicht das ein oder andere vorbereiten.

Zum Beispiel Anfahrten, Tickets, Übernachtungen und Ähnliches. Das nimmt dir später nichts von deiner Spontanität, aber gibt dir ein schönes Fundament für deine Reise. 

(AIFS/Wayers/CHHI)

Zurück zur Startseite

Weitere Themen

Junge Frau sitzt an einem Tisch und blickt frustriert in die Kamera.
Unterbrechung

Urlaubssemester beantragen und das Studium pausieren

Du bist müde und schlapp oder fühlst dich aus anderen Gründen nicht mehr in der Lage, im Studium 100 Prozent zu geben? Dann nimm dir eine Pause zum Durchatmen und gönn dir ein Urlaubssemester. 
Fünf Studierende unterschiedlicher Nationalitäten mit den Nationalflaggen in der Hand.
Study & Travel

Als Freemover Auslandserfahrung sammeln

Du möchtest unabhängig von Erasmus und Co. ein oder mehrere Semester an einer Uni in einem anderen Land studieren? Wie das geht, erfährst du hier.  
Studierende in Vortragsraum auf Stühlen sitzend - Perspektive vom Redner auf Publikum.
Forschung

Talking about Dis/Similarities in München

Diversität und Uniformität stehen dieses Semester in München hoch im Kurs – jedenfalls in der Vortragsreihe ‚Dis/Similarities‘ im CAS. Erfahre hier mehr. 
Junge Frau, die auf dem Boden der Unibiliothek mit ihrem Laptop und Kopfhörern an eine Regalwand gestützt sitzt und arbeitet.
Roundup

Hausarbeit – von der These bis zur Note

Die erste Hausarbeit steht an oder die letzte lief nicht so gut? Wir führen dich nochmal Schritt für Schritt durch den Entstehungs- und Schreibprozess! 
Professor Hadley bei seinem Vortrag in einer Hamburger Bar vor diversen Studierenden.
Abendgestaltung

Wissen vom Fass Hamburg – Vorträge in chilliger Atmosphäre

Am 02. Mai ist es wieder so weit: „Wissen vom Fass“ geht in die nächste Runde. Was genau dich dieses Mal bei der Eventreihe in Hamburg erwartet? 
Junge Frau in grauem Pullover, die in der Bibliothek an einem Sitzplatz am Fenster arbeitet.
Überzeugen

Ideale Vorbereitung für Referate und Präsentationen

Jedes Semester stehen Referate und Präsentationen an – aber wie kannst du sie am besten planen und so nicht nur inhaltlich punkten? Wir unterstützen dich!
Torso von jungem Mann mit leeren Geldbeutel in der Hand - vor ihm Rechnungen und ein Taschenrechner.
Notlage

Finanzkrise im Studium – schnell an Geld kommen

Wenn auf dem Konto und in der Brieftasche Ebbe herrscht, muss dringend Money her. Wir haben Tipps und Tricks, um dir aus dieser Notlage zu helfen. 
Traurige junge Frau alleine im Vordergrund - im Hintergrund ihre Freund:innen.
Tipps & Tricks

Prüfung oder Hausarbeit nicht bestanden – und jetzt?

Dein Prüfungsergebnis oder deine Hausarbeitsbewertung ist da und du bist durchgefallen. Welche Möglichkeiten du jetzt hast, zeigen wir dir hier. 
Junge Frau mit Dutt im Blazer vor Steinwand, schlägt sich Buch an den Kopf.
Regelstudienzeit

Plötzlich im letzten Semester und zu wenig ECTS

Deine Regelstudienzeit nähert sich dem Ende, aber du hast noch nicht ansatzweise genug ECTS gesammelt? Wir verraten dir, was du jetzt tun kannst.