Diversity

Open minded - offene Beziehungskonzepte?

Beziehungsarten können so vielfältig sein, wie die Menschen, die sie führen. Mono, offen, poly, solo - was bedeutet das und welche Vorteile hat jedes Konzept?
Mittwoch, 09.11.2022, 06:00 Uhr, Autor: Sandra Lippet
Dreier-Beziehung
Welcher Beziehungstyp du bist, entscheidest alleine du! (Foto: © stock.adobe.com/iherphoto)

Egal, welches Beziehungskonzept du lebst - es ist deine Entscheidung. Natürlich sollte es zu deiner Lebenseinstellung, deinem Charakter und deiner Partnerschaft passen.

Was die gängigsten Beziehungsarten ausmacht und ob sie etwas für dich sind, kannst du hier rausfinden.

Exklusiv vs. Inklusiv

Unter exklusiven Konzepten versteht man geschlossene Beziehungsmodelle. Darunter können Monogamie und Singledasein fallen. Sie schließen in der Regel Menschen außerhalb der Partnerschaft aus und folgen strikteren Regeln. 

Alleinstehend als Beziehungskonzept? Ja, wieso nicht. Dir muss ja als Single nichts fehlen. Vielleicht bist du gerne ohne Beziehung oder sogar in einer sehr glücklichen Beziehung mit dir selbst!

Inklusive Modelle sind meistens offener - Polygamie, offene Beziehung und Co. Zwar sind auch in diesen Beziehungskonzepten oft klare Regeln definiert, diese schließen aber Menschen außerhalb der Partnerschaft nicht provisorisch aus.

Offene Beziehung?

Jede Beziehung kann 'geöffnet' werden - was das aber im speziellen heißt, müssen die Beteiligten definieren. Manche Formen von offener Beziehung meinen, dass sexuelle Erfahrungen auch außerhalb der Partnerschaft erlebt werden dürfen, andere Formen davon lassen auch emotional tiefer gehende Erfahrungen außerhalb der Beziehung zu.

Eine offene Beziehung kann etwas für dich sein, wenn

  • du dich zwar auf einen Menschen einlassen möchtest, aber trotzdem noch offen für andere bleiben willst
  • dir Abwechslung und Erfahrungssammlung - ganz gleich auf welcher zwischenmenschlichen Ebene - sehr wichtig sind
  • du dich in einer rein monogamen Beziehung nicht wohl fühlst/ dir dort etwas fehlt

Polygamie - was bedeutet das? 

Polygamie bedeutet wörtlich Mehrehe und das ist verboten. Das Konzept aber meint ein Beziehungsgeflecht in dem nicht nur zwei Menschen involviert sind. Polyamorie geht noch eine Ebene tiefer, denn hier sind mehr als zwei Individuen emotional, liebestechnisch verbunden.

Beide Konzepte sind inklusive. Sie lassen den Beteiligten nicht nur die erotische, sondern auch emotionale Freiheit auch andere Menschen in die Beziehung miteinzubeziehen.

Poly könnte etwas für dich sein, wenn

  • du kein Fan von Exklusivität bist
  • du dich schon öfter von mehreren Personen gleichzeitig angezogen gefühlt hast
  • du dir vorstellen kannst mit mehr als einem Menschen eine Beziehung zu führen
  • Eifersucht nicht so dein Ding ist
  • du freiheitsliebend bist
Zurück zur Startseite