Umweltschutz

Einkaufen ohne Verpackungen: Unverpacktläden

Das Geschäft rutaNatur findet sich in Augsburg
Ramona Dorner, Inhaberin des unverpackt-Laden rutaNatur in Augsburg. (Foto: © CHHI)
Auch so genervt von dem ganzen Verpackungsmüll? Mit jedem Einkauf steigern wir unseren CO2-Fußabdruck – das muss nicht sein! Ich habe mir Unverpacktläden angeschaut und mit den Inhaber:innen gesprochen.
Mittwoch, 07.02.2024, 10:15 Uhr, Autor: Christine Hintersdorf

Wenn ich einen Supermarkt betrete, fühle ich mich häufig wie erschlagen vom Überangebot an Waren. Alles gibt es gefühlt mindestens in 10 verschiedenen Alternativen, schön bunt verpackt, gerne mit viel Plastik. Zu Hause wird dann erstmal ein kleiner Müllberg aus den vielen Folien, Kartons und Tüten aufgebaut. Ganz schön nervig.

Dachte sich wahrscheinlich auch Marie Delaperrière, die Betreiberin des ersten verpackungsfreien Ladens in Deutschland. Der wurde 2014 in Kiel eröffnet. Von dieser Pionierarbeit ausgehend, eröffneten im Laufe der letzten 10 Jahre immer mehr solcher Unverpacktläden überall in Deutschland.

Trendwelle startete 2015 

Danach startete eine regelrechte Eröffnungswelle in ganz Deutschland, von der einige Ladenbesitzer:innen selbst auch überrascht waren. 

„Als wir unseren Laden 2016 aufgemacht haben, war uns noch gar nicht so bewusst, dass gerade parallel so viele die gleiche Idee haben und dass gerade ganz viele solcher unverpackt Geschäfte in verschiedenen Städten aufgemacht haben. Wir dachten ja zuerst, dass das so eine totale Nische ist, die wir hier besetzen.“

Ramona Dorner, rutaNatur

Weit gefehlt. Zwischen 2015 und 2016 ging ein regelrechter Ruck durch die Nation. Zahlreiche Geschäfte öffneten ihre Türen für Kund:innen, die möglichst ressourcenschonend einkaufen wollten.

Jede:r Ladenbesitzer:in, mit dem/der ich gesprochen habe, hat mir das Gleiche zurückgemeldet. Nämlich, dass sie persönlich genervt waren von dem ganzen Verpackungsmüll, den sie mit ihren Einkäufen angehäuft haben. Die übervollen gelben Tonnen haben manchen an seine Grenzen gebracht. Aber nicht nur das eigene Erleben spielte eine Rolle. Heidi Triska, Inhaberin von „abgefüllt & unverpackt“ in München, erklärte mir:

„Seit Ende 2017/Anfang 2018 wurde ich durch Berichte in Tages- und Wochenzeitungen sowie öffentlich-rechtliche TV-Sender wie ARD und ZDF vermehrt auf die Müllproblematik aufmerksam. Und je mehr ich mich damit befasste, umso schockierter war ich, weswegen ich mich dazu entschlossen habe, aktiv etwas gegen die Vermüllung unserer Erde zu tun.“

Heidi Triska, abgefüllt & unverpackt

Wie funktioniert ein Einkauf im Unverpacktladen?

Das Prinzip ist eigentlich überall das Gleiche. Sämtliche lose Waren sind unverpackt und werden in eigens mitgebrachte Behältnisse abgefüllt. Die meisten Läden haben auch Behälter vorrätig, zum Beispiel gereinigte Schraubgläser oder Papiertüten.

unverpackt-Laden München
Der „abgefüllt & unverpackt“ Laden in München bietet seinen Kunden Behälter aus Glas oder Karton zum Abpacken der Ware. (Foto: ©Heidi Triska)

Dann werden die Sachen abgewogen und bezahlt, vorher wird natürlich das Gewicht der jeweiligen Umverpackung abgezogen. Das Sortiment beinhaltet dabei Nudeln, Hülsenfrüchte, Nüsse, Müsli und vieles mehr. Obst und Gemüse sind natürlich ebenfalls nackig, dürfen aber in einem mitgebrachten oder vor Ort erstandenen Netz gesammelt und mit nach Hause getragen werden. Viele haben vor Ort auch einen Drogerie- und Haushaltsbereich. So können auch Haushaltsreiniger abgefüllt werden oder gar Kosmetika.

Daneben gibt es häufig Bücher oder andere nonfood Produkte ohne Umverpackung. Was alle Produkte vereint, ist, dass sie aus biologischen Anbau und fairem Handel kommen. Auch im nonfood Bereich stammen die Waren oft aus fair produzierenden Unternehmen. 

Die Förderung gerade kleinerer Manufakturen steht für viele Anbieter:innen ebenfalls auf der Agenda. So berichtet Heidi Triska, dass sie auch ganz bewusst mit ihrem Laden kleine Manufakturen unterstützen möchte, die nachhaltig, ökologisch und fair produzieren. 

Der Laden rutaNatur mit Produkten aus dem nonfood Bereich
In unverpackt-Läden finden sich auch Produkte, die nichts mit Essen zu tun haben. Zum Beispiel auch Kerzen oder Bücher. (Foto: ©CHHI)

Woher kommt das Sortiment?

Für alle war die Erstellung ihres Sortiments erst einmal mit viel Recherche und Selbstversuchen verbunden. Manche Dinge sind einfacher, wie zum Beispiel Bauern zu finden, die biologisch anbauen, andere Dinge sind da schon schwieriger.

Ramona Dorner, Inhaberin von "rutaNatur" in Augsburg, erzählte mir beispielsweise, dass es am Anfang gar nicht so leicht war, einen Anbieter zu finden, der Nudeln im Karton anliefert und nicht in Plastik verpackt. Auch einen Ölproduzenten zu finden, gestaltete sich erstmal schwierig. Ihre Öle kommen nun direkt von einem Hersteller aus dem Augsburger Umland, der extra für sie abfüllt. Sie hat viel Zeit damit verbracht, die für sie richtigen Produkte zu finden und hat einiges mit ihrer Familie ausprobiert.

Der unverpackt-Laden rutaNatur in Augsburg.
Der unverpackt Laden in Augsburg, rutaNatur, hat alles, was das vegetarische Herz begehrt. (Foto: © CHHI)

Sortimentsaufbau mit Hindernissen

Verena Lojewski von „Ich BIN’s regional & unverpackt“ aus Friedberg bei Augsburg berichtet, dass es teilweise schwierig war, an Waren zu kommen. Sie erzählte mir, dass Bio im Allgemeinen in den letzten Jahren Probleme verursachte.

Es gab immer wieder Lieferanten, die insolvent wurden und nicht mehr liefern konnten, wodurch Engpässe entstanden. Neue Lieferanten zu finden, wäre aber sehr zeitaufwendig und mit vielen Hürden verbunden.

Im GenossenschaftsladenNebenan & Unverpackt München West“ in München werden die Produkte zu ca. 50 Prozent über einen allgäuer Bio-Vertrieb, der auch andere Bioläden beliefert, eingekauft. Der Rest wird über kleinere Anbieter, auch Integrationsprojekte und den Direktvertrieb durch Landwirte, bezogen.

Spannend fand ich, dass Ramona mir erzählte, dass sie im Grunde mit ihrer kleinen Familie von dem Sortiment ihres Ladens lebt. Sie bezieht so gut wie alles aus ihrem Geschäft. 

„Das ist auch recht faszinierend, wir sind ja auf den ersten Blick ein total kleiner Laden, aber wir haben tatsächlich ein Voll-Sortiment im vegetarischen Bereich.“

Ramona Dorner, rutaNatur

Auch das Soziale ist wichtig

Die Betreiber:innen mit denen ich gesprochen habe, hatten aber auch den Wunsch, ein sozialer Treffpunkt zu sein. So zum Beispiel bei „Nebenan & Unverpackt“ in München. Hierbei handelt es sich um Münchens ersten genossenschaftlich organisierten Unverpacktladen. Alle Genoss:innen sind zugleich auch Kund:innen und Händler:innen und wirtschaften zusammen. Für sie alle steht vor allem die Gemeinschaft im Vordergrund. Im Viertel zählt der Laden daher eben auch als Treffpunkt, mit vielen sozialen Angeboten und Aktionen. 

Auch Ramona Dorner von rutaNatur unterstreicht den sozialen Aspekt ihres Ladens. Sie erzählte mir, dass ihr Publikum zwar bunt gemischt sei, aber eben auch gerade ältere Menschen gerne in ihr Geschäft kommen, weil sie hier mit mehr Ruhe und einem Schwätzchen an der Ladentheke ihre Einkäufe erledigen können.

Mehr zum Thema
Hände, die eine kleine selbstgebastelte Erde aus Styropor halten.
Sustainability

Mein Praxistest im unverpackt-Laden in Augsburg 

Müllreduzierung, Biogemüse, plastikfrei und fair produziert. Klingt doch alles super. Warum hält sich dann die Kundschaft so zurück? Vielleicht liegt es an der Sorge, dass alles wahnsinnig teuer ist, oder das Sortiment nicht alles hergibt, was man braucht.

Gerade der Aspekt der Preisgestaltung ist interessant. Bei meinem eigenen Versuch ist mir schnell klar geworden, worin die Vorteile bestehen. Ich konnte die für mich perfekte Menge von allem abfüllen. Als Single fand ich das sehr gut. Ich brauche beispielsweise keine große Packung Suppennudeln, da reichen mir eine Handvoll, das Gleiche beim Soßenbinder. 

Bei Gewürzen kam ich sogar günstiger. Natürlich finde ich auch den Gedanken, dass alle Produkte von den Ladeninhabern für gut befunden wurden, irgendwie sehr tröstlich. Was mir auch richtig gut gefallen hat, war, dass ich nicht von schön gestalteten Verpackungen abgelenkt war oder von dem riesigen Angebot dazu verleitet wurde, mehr zu kaufen, als ich brauche. Zack, schon hatte ich wieder gespart.

Wer kauft da eigentlich ein?

Laut einer von Yougov veröffentlichten Umfrage vom Dezember 2023 gehen 22 Prozent der Deutschen hin und wieder beziehungsweise sogar schon oft in solchen Geschäften einkaufen. 30 Prozent haben dies noch nicht getan und können es sich auch nicht vorstellen. Weitere 43 Prozent können es sich vorstellen, haben es aber bisher auch noch nicht getan.

Deine Generation ganz vorne dabei

Der Report „Verpackungsloses Einkaufen – Konzept mit Zukunft?“ zeigt auch, dass besonders die Generation Z dem Konzept des verpackungslosen Einkaufens offener gegenübersteht, als es die Gesamtheit der deutschen Verbraucher:innen es tut. Bei der Gen Z sind es immerhin 29 Prozent, die mindestens hin und wieder in solchen Läden eingekauft haben und nur 20 Prozent können es sich gar nicht vorstellen.

Hard facts zur Generation Z und verpackungsfreien Einkaufen:

  • die Hälfte der befragten User ist Single (48 Prozent)
  • hat Abitur (50 Prozent) 
  • 28 Prozent haben einen Migrationshintergrund
  • 59 Prozent sind der Meinung, dass es ethischer sei, Veganer(in) zu sein 
  • für 67 Prozent befürworten Elektroautos 

Übrigens wissen viele Menschen, nämlich fast 50 Prozent, einfach nicht, wo in ihrer Nähe sich eine solche Einkaufsmöglichkeit bietet. Ramona Dorner hat deswegen den Stier hier bei den Hörnern gepackt. Sie ist sehr aktiv auf Social Media, um dem Thema „unverpackt“ mehr Aufmerksamkeit zu verschaffen. Außerdem öffnet sie ihre Türen gerne für Schulklassen und Stadtführungen, die unter dem Motto der Nachhaltigkeit stehen. 

Viel positives Feedback

Alle meine Interviewpartner:innen haben mir bestätigt, dass die Rückmeldungen der Kundschaft durchweg sehr gut sind. Die Besucher:innen sind neugierig, engagiert und interessiert. Laut Christopher Stark vom „Nebenan & Unverpackt“ in München, sind manche einfach von der Atmosphäre im Laden mit dem Angebot von Kaffee und Kuchen angezogen. Viele sehen aber auch die hohe Qualität des Angebots. Zumal es Produkte gibt, die sonst nirgends zu bekommen sind.      

„Schöner Laden, wie toll, dass es euch gibt! Immer wieder wird die gute Qualität der Produkte gelobt.“

Verena Lojewski, Ich BIN’s regional & unverpackt 
rutaNatur LAden mit einem Angebot an getrockneten Erdbeeren im Glas.
Keine unnötige Verpackung und trotzdem schön anzusehen sind diese getrockneten Erdbeeren. (Foto: ©CHHI)

Du willst unverpackt-Läden eine Chance geben? 

Wenn auch du Lust bekommen hast, dem Verpackungswahnsinn zu entkommen, dann schau doch mal in deiner Stadt, wo der nächste Unverpacktladen ist. Vielleicht bist du am Schluss genau so überrascht wie ich, wie einfach sich der wöchentliche Einkauf hier gestaltet. Nämlich stressfreier, gelassener und mit gutem Gewissen.

Fazit: In Unverpacktläden bestimmst du, was du wirklich brauchst! Keine aufmerksamkeitsheischenden Verpackungen können dich unbewusst verführen. So kannst du richtig sparen.

(Dorner/Lojewski/Yougove/IStark/Triska/CHHI)

Zurück zur Startseite

Weitere Themen

Nahaufnahme vom Gesicht einer Kuh auf einer Weide in den Bergen.
Augsburgs Regionalangebote

Bio-Fleisch ohne schlechtes Gewissen?

Beim Thema Fleisch gehen die Meinungen stark auseinander. Es ohne schlechtes Gewissen zu essen, ist für einige unmöglich. Wie wird es möglich und wo gibt es in Augsburg gute Anlaufstellen?
Studentin mit einer Papiertüte voller Gemüse und einer Karotte in der Hand auf dem Stadtmarkt.
Ernährung

Vegan die Balance behalten

Vegane Ernährung kann lecker, vielfältig und gesund sein – muss sie aber nicht. Auf was du achten solltest, um Nährstoff- und Vitaminmängel zu vermeiden und auch längerfristig deine Freude daran zu behalten.
Gruppe Studierender verschiedener Ethnien, die bei einem Umweltprojekt mit Miniaturwindrädern und Laptop zusammenarbeiten.
Studienangebot

Nachhaltigkeit & Umweltschutz studieren

Wenn Klimaschutz, Umwelt und Nachhaltigkeit deins sind, ist vielleicht ein Studium in dem Bereich etwas für dich. Hier geben wir dir einen Überblick über die Studienfächer.
Hände, die eine kleine selbstgebastelte Erde aus Styropor halten.
Sustainability

CO2-Spartipps im Test

Viele versuchen ihren CO2-Fußabdruck zu verringern, aber wie wird er berechnet und sind die ganzen Tipps zum CO2-Sparen auch umsetzbar? Das habe ich für euch getestet. 
Junge Frau, die auf ihr Sofa gekippt ist und auf dem Bauch darauf liegt.
Fit im Kopf

Tipps gegen Müdigkeit

Dunkel und kalt – vor allem in den Wintermonaten fühlt man sich noch erschöpfter als sonst. Aber auch dagegen kannst du etwas tun – mit unseren Tipps gegen Müdigkeit!
Vorlesungsraum mit junger Studentin, die sehr abgelenkt wirkt.
Studium & Job

Konzentrationsprobleme – Tipps für mehr Brain Power

Schwierigkeiten beim Lernen, in Prüfungsphasen oder bei tagtäglichen Herausforderungen? Mit der Konzentration verhält es sich wie bei deinen Muskeln – du kannst sie stärken!
Torso eines jungen Mannes, der im Schneidersitz in Mediationspose auf dem Boden sitzt.
Psychische Gesundheit

Von innen stark – Resilienz lernen

Einflüsse von außen kannst du oft nicht ändern, aber deine Einstellung dazu. Dabei kann dir Resilienz helfen – was genau das ist und wie du lernen kannst, dich von innen zu stärken?
Kisten mit diversem Gemüse wie Kürbis und Lauch.
Food Tipp

Foodsharing in Augsburg

Foodsharing – eine Möglichkeit, wie du als Student:in ausgewogen essen kannst und dabei trotzdem nicht dein ganzes Monatsbudget draufgeht!
Eine Zecke sitzt auf einem Blatt.
Ratgeber

Zecken: So schützt du dich vor den Blutsaugern

Vampire sind keine Erfindung. Es gibt sie wirklich. Nicht nur in Transsilvanien, – auch in Deutschland treiben die Blutsauger ihr Unwesen: Zecken. Wir zeigen dir, wie du dich gegen sie schützen kannst.