Kommentar

Masterstudium – braucht man das?

Junge Frau in weißem Sweatshirt, die fragend die Arme gehoben hält, vor hellblauem Hintergrund.
Fragt ihr euch auch manchmal: Warum? (Foto: © stock.adobe.com/Asier)
Nach dem Bachelor weiterstudieren? Kann man machen, muss man aber nicht. Wieso machen das aber so viele und bringt das wirklich was?
Freitag, 12.05.2023, 10:00 Uhr, Autor: Sandra Lippet

Let’s talk about Master. Ein Abschluss, den die meisten Studierenden haben wollen, ohne eine wissenschaftliche Laufbahn anzustreben und auch ohne Plan, ob sie den Abschluss für ihre berufliche Zukunft überhaupt brauchen.

Versteht mich nicht falsch: Ich habe nichts gegen Masterstudiengänge oder -abschlüsse. Ich habe selbst einen gemacht. Nur manchmal frage ich mich, wieso so viele Abiturient:innen denken, sie müssten unbedingt studieren und so viele Studierende, dass sie auf Biegen und Brechen diesen Abschluss brauchen. Wieso ich mich das frage? Weil die meisten den Master für ihren späteren Beruf eben gar nicht brauchen... 

Wozu ist der Master eigentlich gedacht?

Die meisten Masterstudiengänge sind Aufbaustudiengänge, die das im Bachelor vermittelte Wissen vertiefen und ausbauen sollen. So weit, so gut – nur besteht dieses Aufbauwissen nur in den wenigsten Fächern aus Praxismodulen, -seminaren oder -erfahrung. Genau diese praktische Auseinandersetzung aber mit den Themen und dem Wissen ist es, die in der Arbeitswelt nicht nur notwendig, sondern ein Muss ist. 

Im Durchschnitt 5 Semester, also 2,5 Jahre, braucht man inklusive Masterarbeit für den Masterabschluss. Zweieinhalb Jahre Lebenszeit, in der man oft Sachverhalte und Themen in der Theorie vertieft, die man dann später gar nicht mehr braucht oder aber in der Praxis gebraucht hätte. 

Sinnvoll den Master zu machen... 

Für Leute, die schon ganz genau wissen, wo sie hinwollen und dafür einen Masterabschluss brauchen, ist ein Masterstudium unumgänglich. Auch wenn man mit dem Gedanken spielt in die Wissenschaft oder Forschung zu gehen, vielleicht sogar mal zu promovieren oder zu habilitieren, sollte man definitiv einen Masterabschluss machen. Sogar Spaß am Studium kann ein guter Grund sein, nochmal Minimum 4 Semester dranzuhängen und die Interessen in dem Gebiet zu vertiefen.

Ein Master ist aber nicht notwendig, um...

Einfach fröhlich weiter vor sich hinzustudieren, nur weil man überhaupt keine Ahnung hat, was man sonst mit seinem Leben anfangen soll oder einfach noch keinen Bock auf Arbeit hat.

Klar, soll man die Studienzeit genießen, die ist nämlich echt toll! Natürlich soll man auch das Beste rausholen – auch aus dem Studierendenleben rund um die Uni, außerhalb des Campus: feiern, WG-Leben, Freundschaften und Liebschaften, die ersten beruflichen Schritte, mal ausschlafen, mal schwänzen, ein Bier in der Cafete trinken – aber irgendwann ist einfach auch mal Schluss.

Irgendwann, am besten schon vor der Einschreibung zum Master, sollte man sich nämlich ernsthaft die Fragen stellen: was mach ich hier eigentlich? Was will ich erreichen und wichtig (!): brauch ich das?

Keinen Master und trotzdem jobtechnisch überzeugen?

Kann man und zwar sehr gut durch besagte Praxiserfahrung, durch Hospitanzen, Praktika, Werkstudierendenstellen und Co. Wieso ist das in vielen Bereichen wichtiger als ein höherer Abschluss? Weil in vielen Arbeitsbereichen nicht viel mit theoretischen Fachbegriffen anzufangen ist, sondern mit Taten, Ideen, Kreativität, Eigeninitiative und Berufserfahrung – etwas, das sich oft eben nur außerhalb des Unigeländes finden lässt.

Natürlich könnt ihr auch im Master eure Skills in puncto Kommunikation, Eigeninitiative, Teamfähigkeit und mehr aufstocken – aber Praxiserfahrung wird euch dort in der Regel nicht geboten.

Ehrliche Tipps

Überlegt euch, wo die Reise hingehen soll – am besten schon vor dem Ende eures Bachelorstudiums – wenigstens die Richtung. Niemand erwartet, dass ihr mit Anfang, Mitte oder auch Ende 20, ganz genau wisst, was ihr den Rest eures Lebens machen wollt. Aber auch in diesem Alter kann man abschätzen, ob man seine Zeit sinnvoll in ein Masterstudium investiert oder in der Zeit schon ein Volontariat absolviert oder andere Berufserfahrungen sammelt.

Ihr habt nur das eine Leben, das heißt: macht was draus. Ihr müsst nicht dem Kapitalismus huldigen und euch mit Mitte 20 schon im Dauerlauf die berufliche Karriereleiter hochschieben (außer ihr wollt das natürlich), ihr müsst aber auch nicht noch Jahre lang in Seminaren rumhängen, nur um euch nicht damit auseinandersetzen zu müssen, was ihr eigentlich aus eurem Leben machen wollt. 

Verbindet das, was euch Spaß macht, mit dem, was ihr gut könnt. Ist das Forschung? Super, dann ist die Uni vielleicht noch eine richtig lange Weile euer Ding. Ist es was komplett anderes, das ihr in Theorieseminaren nie ausschöpfen könnt? Dann schnappt euch den Bachelor und macht euch auf zu was Neuem.

Studienzeit ist echt eine tolle Zeit, genießt sie – aber das echte Leben findet in der Regel nicht auf dem Unigelände statt. Deswegen sollte ihr einfach schauen, dass ihr da nicht zu lange unnötig hängenbleibt.

Welchen Abschluss hast du vor Augen?

(SALI)

Zurück zur Startseite

Weitere Themen

Studierende in Vortragsraum auf Stühlen sitzend - Perspektive vom Redner auf Publikum.
Forschung

Talking about Dis/Similarities in München

Diversität und Uniformität stehen dieses Semester in München hoch im Kurs – jedenfalls in der Vortragsreihe ‚Dis/Similarities‘ im CAS. Erfahre hier mehr. 
Junge Frau, die auf dem Boden der Unibiliothek mit ihrem Laptop und Kopfhörern an eine Regalwand gestützt sitzt und arbeitet.
Roundup

Hausarbeit – von der These bis zur Note

Die erste Hausarbeit steht an oder die letzte lief nicht so gut? Wir führen dich nochmal Schritt für Schritt durch den Entstehungs- und Schreibprozess! 
Professor Hadley bei seinem Vortrag in einer Hamburger Bar vor diversen Studierenden.
Abendgestaltung

Wissen vom Fass Hamburg – Vorträge in chilliger Atmosphäre

Am 02. Mai ist es wieder so weit: „Wissen vom Fass“ geht in die nächste Runde. Was genau dich dieses Mal bei der Eventreihe in Hamburg erwartet? 
Junge Frau in grauem Pullover, die in der Bibliothek an einem Sitzplatz am Fenster arbeitet.
Überzeugen

Ideale Vorbereitung für Referate und Präsentationen

Jedes Semester stehen Referate und Präsentationen an – aber wie kannst du sie am besten planen und so nicht nur inhaltlich punkten? Wir unterstützen dich!
Torso von jungem Mann mit leeren Geldbeutel in der Hand - vor ihm Rechnungen und ein Taschenrechner.
Notlage

Finanzkrise im Studium – schnell an Geld kommen

Wenn auf dem Konto und in der Brieftasche Ebbe herrscht, muss dringend Money her. Wir haben Tipps und Tricks, um dir aus dieser Notlage zu helfen. 
Traurige junge Frau alleine im Vordergrund - im Hintergrund ihre Freund:innen.
Tipps & Tricks

Prüfung oder Hausarbeit nicht bestanden – und jetzt?

Dein Prüfungsergebnis oder deine Hausarbeitsbewertung ist da und du bist durchgefallen. Welche Möglichkeiten du jetzt hast, zeigen wir dir hier. 
Junge Frau mit Dutt im Blazer vor Steinwand, schlägt sich Buch an den Kopf.
Regelstudienzeit

Plötzlich im letzten Semester und zu wenig ECTS

Deine Regelstudienzeit nähert sich dem Ende, aber du hast noch nicht ansatzweise genug ECTS gesammelt? Wir verraten dir, was du jetzt tun kannst. 
Junge Studentin in einer mündlichen Prüfung.
Prüfungssituation

Auf mündliche Prüfungen vorbereiten

Du musst deine erste mündliche Prüfung absolvieren? Kein Problem, wir zeigen dir, wie du dich optimal darauf vorbereiten kannst.
Schöne junge Frau, die Notizen macht, während sie von zu Hause aus lernt.
Turbolernen

Last-Minute-Lernen

Manchmal muss es eben schnell gehen. Die Prüfung steht in naher Zukunft vor der Tür und du hast noch nicht mal angefangen zu lernen. Was jetzt?